Marktbericht Rohstoffe: Goldpreis nahe Dreijahrestief

Es dürfte wohl kein Geheimnis sein, dass der internationale Markt für Gold in den zurückliegenden zwölf Jahren eine profitable Angelegenheit dargestellt hat. Allerdings scheint sich nun ein Ende abzuzeichnen, worin sich Experten sicher sind. Seit nunmehr sechs Monaten wurde der Wert von 1200 Dollar unterboten. Zwar ist diese Marke nur knapp unterschritten worden. Allerdings lässt sich hieraus ein klarer Trend erkennen, der für alle Anleger nichts gutes erahnen lässt.

Starkes Jahresminus in 2013

Wie vorab bereits kurz angesprochen, ist es um den Wert von Gold aktuell nicht gut bestellt. Ein neuerlicher Rückschlag hat stattgefunden, der zudem das ohnehin unvorteilhafte Jahresminus für Gold auf immerhin 29 Prozent erhöht. Der nun seit gut zwölf Jahren andauernde Bullenmarkt scheint sich damit klar dem Ende zu neigen. Gerade aufgrund der andauernden Bankenkrise im Jahr 2008 schien gerade das Edelmetall bei vielen Anlegern als sichere Kiste angesehen zu werden. Bereits damals warnten vereinzelte Experten vor den hieraus resultierenden Folgen. Da es nicht zur vermuteten Teuerung in den unterschiedlichen Bereichen kam, verlor das als so sicher angesehen Gold nach und nach seinen Glanz. Mehr und mehr wurde es nicht mehr als die sichere Geldanlage angesehen, wofür man es über mehrere Jahrzehnte hielt.

Goldpreis unter der 1000-Dollar-Marke in 2014?

Analysten vermuten zum jetzigen Zeitpunkt bereits, dass der Wert von Gold immer weiter sinken könnte. So wurde bereits in den Raum geworfen, dass aufgrund der hohen Gewinne am Aktienmarkt der Goldpreis kontinuierlich nach unten korrigiert werden müsse. Aktuell gibt es kaum noch Nachfrage nach Gold, worin sich der Marktstratege von Archer Financial Services Adam Klopfenstein sicher ist. Selbst unter die 1000-Dollar-Marke wird sein Wert aller Voraussicht im kommenden Jahr fallen. Aufgrund des erst am vergangenen Donnerstag erreichten Tiefs bewegt er sich auf ein so genanntes Dreijahrestief zu. Es sind nicht gerade wenige Investoren, die auf Aktien von Goldminen in der Vergangenheit gesetzt haben. Neben dem Goldpreis selbst verliefen auch diese Wertanlagen negativ. Je nach Fall ist hier sogar noch ein größerer Abwärtstrend zu erkennen, als dies beim Gold selbst der Fall ist. Mehrere Fachleute aus dem Finanzsektor sind sich einig, dass diese Entwicklung mehr und mehr Fahrt aufnehmen wird. Ein Ende dieses Trends ist aktuell nicht in Sicht, weshalb viele Anleger, die in der Vergangenheit vermehrt auf Gold als Anlage-Option gesetzt haben, nun hektisch werden dürften. Größte Besorgnis herrscht vor allen Dingen deshalb, weil sich die Finanzlage der Vereinigten Staaten von Amerika erholt hat. Die momentane Entscheidung der US-Notenbank untermauert diese Entwicklung.

Deine Meinung ist uns wichtig

*