Wintertourismus: Plus zur Halbzeit

Neue Rekordwerte wurden nun für die Wintersaison 2012/13 präsentiert. Denn bereits von November bis Jänner 2013 gab es weitaus mehr Nächtigungen wie im Vorjahr, welches bislang als Rekordjahr für die Wintersaison galt.

Das Rekordjahr 2012/13

Insgesamt verbuchte man bislang 28,64 Millionen Nächtigungen. Das entspricht einem Plus von 2,1 Prozent. Bei den Ankünften konnte ebenfalls ein Plus von 0,8 Prozent erreicht werden. Somit gab es bislang – laut der Statistik Austria – einen Anstieg von 600.000 Nächtigungen bzw. einen Anstieg von rund 60.000 Ankünften.

Russland und Dänemark erobert Österreich

Grund sind jedoch die Touristen aus dem Ausland. Denn die Gäste aus dem Inland blieben dieses Jahr den Winterorten fern, sodass bei den Buchungen der Österreicher ein Rückgang von 0,5 Prozent festgestellt wurde. Buchungen aus Deutschland, dem wichtigsten Land für den österreichischen Wintertourismus, stiegen um 3 Prozent an. Sieger jedoch waren die Dänen mit einem Plus von 16,7 Prozent und auch die Russen. Insgesamt kamen 12,6 Prozent mehr Russen nach Österreich als im Vorjahr. Die Italiener hingegen (- 8,5 Prozent) wie auch die Polen (- 9,3 Prozent) wie auch die Rumänen (- 4,6 Prozent) blieben hingegen dieses Jahr fern. Ob es wegen den Russen ist, kann nicht gesagt werden, doch es ist auffallend, dass vor allem die Luxushotels (4 Sterne bzw. 5 Sterne) ein Plus von 1,9 Prozent erreichen konnten und somit die höchsten Werte seit der Statistikaufnahme verbuchen konnten.

Die Ski WM und tagelanger Schneefall waren der Grund für die starken Zuwächse

Insgesamt wurden 131,02 Millionen Euro durch den Wintertourismus bislang eingenommen. Ein deutliches Plus von rund 4 Prozent. Der bislang höchste Wert, welcher 1992 erzielt wurde, ist nun übertroffen worden. Damals waren es 130,42 Millionen Euro. Inländer gaben 35,96 Millionen Euro aus; ausländische Gäste trugen mit 95,05 Millionen für den satten Gewinn bei. Dass die Saison 2012/13 ein absolutes Rekordjahr im Wintertourismus war, lag womöglich nicht nur an der Ski WM in Schladming sondern auch an den vielen Schnee, welcher Österreich seit Monaten bereichert hat.

Deine Meinung ist uns wichtig

*